Meldung

Friedensweg und Friedensgebet – Eröffnung der Interkulturellen Woche 2018 in Berlin

14. September 2018

Am 13. September 2018 wurde die Interkulturelle Woche erstmalig mit einem interreligiösem Friedensweg durch Berlin-Mitte sowie einem anschließenden interreligiösen Friedensgebet in der Rum-Orthodoxen Gemeinde St. Georgios in Berlin-Mitte eröffnet. Die Interkulturelle Woche in Berlin dauert bis 3. Oktober 2018.

Der Friedensweg verlief vom Friedensmosaik in der Großen Hamburger Straße über die Sophienkirche, das St. Hedwig-Krankenhaus, den Koppenplatz mit dem Denkmal „Der verlassene Raum“ zur St. Georgios-Kirche in der Auguststraße. An den einzelnen Stationen wurden Texte aus der Vergangenheit mit Bezug zum jeweiligen Ort verlesen und kurze Interviews mit verschiedenen Personen geführt. So stand an der Sophienkirche die Predigt von Martin Luther King an diesem Ort vor genau 54 Jahren im Mittelpunkt. Der Vorsitzende des Diözesanrates, Bernd Streich, sprach mit Pfarrerin Dr. Christine Schlund über die Bedeutung dieser Predigt für die Christinnen und Christen in der DDR-Zeit und über die heutige Vielfalt in der Gemeinde.

Am nachfolgenden Friedensgebet mit interkultureller Musik, interreligiösem Gebet und Knüpfen eines Friedensnetzes wirkten u.a. mit: Bischof Dr. Markus Dröge, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Hanna Haikal, Antiochenisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland und Mitteleuropa, Schwester Oberin Waltraud Schnitker, St. Hedwigs-Krankenhaus, Rabbinerin Gesa Ederberg, Jüdische Gemeinde zu Berlin, und Imam Osman Örs, Imam des House of One. Den Abschluss bildete die Begegnung bei einem Empfang.

Der Diözesanrat engagiert sich seit Jahren im Ökumenischen Vorbereitungsausschuss für die Interkulturelle Woche in Berlin. Er ist Mitveranstalter der Woche und sowohl an der Eröffnung als auch an der jährlich im Rahmen der Woche stattfindenden Veranstaltung „Weißt du, was ich glaube? Quiz der Religionen“ – in diesem Jahr am 17. September in der Evangelischen Schule Berlin-Frohnau – beteiligt.

Die Interkulturelle Woche ist eine Initiative der Kirchen. Sie wird von Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Migrantenorganisationen und Integrationsbeauftragten unterstützt und mitgetragen. Mit Festen, Podiumsdiskussionen, Gottesdiensten, kulturellen Ereignissen und interessanten Events setzen sich die Veranstalterinnen und Veranstalter der Interkulturellen Woche für ein friedliches und gerechtes Miteinander von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen in unserer Gesellschaft und für einen Dialog auf Augenhöhe ein. Sie wollen auf die Situation von Migrantinnen/Migranten und Flüchtlingen aufmerksam machen, sensibilisieren und informieren.

Weitere Informationen: www.interkulturelle-woche-berlin.de.